Text: Jan Henri von Wolkahof / Marius Gieselbach
Musik: Datenschmutz

Weil ich nicht weiß, wie es dir geht
Obwohl wir uns erst gestern sah’n
Zusammen vier erlebt
Und unzertrennlich war’n

Frag‘ ich mich, was du denkst
Über mich und uns’re Zeit
Und ob du doch noch an mir hängst
In deinem Zimmer weinst

Schöne Momente
Schließe ich weg
Und werde laut
Wohohohooo

Ihr seid der Grund,
warum ich hier steh‘
nicht untergeh‘

Der Anker,  eine Festung,
In der Dunkelheit  
Mein Leuchtturm 

Nichts zu danken, nichts zu sagen,
Aber viel zu oft an dich gedacht
Habe ich und
All diese Gedanken satt

Salzig schmeck‘ ich das Vergessen
Alles bloß nur noch Erinnerung
Stehe auf zum Lebewohl
Und dreh mich endgültig um

Ich hoffe, du weinst
Ich hoffe, du schreist
Tief in der Nacht
Weil du nicht weiter weißt

Ich hoffe, du weinst
Ich hoffe, du schreist
Tief in der Nacht
Weil dir nichts übrig bleibt