Text: Marius Gieselbach
Musik: Datenschmutz

Tod und Freiheit
Trennt das schnöde Blau
Monotonie,
Ein Überlebenskrieg

Ein Boot führt Tausende
Ins Nichts hinein
Den Sturm verkannt,
Nur ein Todestanz

Fluch oder Segen
Bloß ein Glücksspiel
Ertrinken oder
Überleben

Das Ufer schwemmt die
Hoffnung an Land
Nur ein Bruchteil nimmt am
Aufbruch teil

Was übrig bleibt – ein Kindertraum
Die Kugel frisst sich durch das Fleisch
Am Ende steht ein leerer Schrei
Der Freiheitsruf vorm Flüchtlingszaun

Jede Hilfe hat versagt – nur
Kinderblut im Stacheldraht

Aus dem Meer in die
Scheinwerferflut
Stahl in Stahl verzweigt,
Pure Entschlossenheit

Ein kleiner Schritt durch die
Todesstille
So schmeckt die Freiheit,
Doch ist sie bald vorbei

In der Hand noch den
Bolzenschneider
Demokratie durchstößt
Die letzten Kleider

Die Überlebenden
Zurück verschleppt
Europas Henker –
Die Festungs-FRONTEX

Das gelobte Land
Einer Bibel namens Hoffnung
War der große Traum
Der Sicherheit

Über den Verstand hinaus
Tun alle betroffen
Denn niemand hier
Sieht das pure Leid

Mehr Warlords
Mehr Rohstoffe
Scheinbetroffenheit
Mehr Soldaten

Mehr Fremdenhass
Mehr Wirtschaft
Denn mit Menschenblut
Kann man nicht bezahlen